Der Islam gehört nicht nur nicht zu Deutschland…

Einem Christen und auch einem Juden ist der Heiligen Schrift nach die Toleranz eine der wichtigsten Wesenseigenschaften, die sich aus dem Gebot der Nächstenliebe ergibt. Sie leitet sich aus der Achtung der Würde des als gleichermaßen von Gott geschaffenen und geliebten Nächsten ab, für die Juden Levitikus 19, 18 und die Christen nochmal zusätzlich – auf Levitikus reflektierend – in Mk. 12, 31.

Dies allein ist die einzig mögliche Definition von Toleranz im christlichen und im jüdischen Sinne. Sie fordert aber eine Konsequenz: Wenn der Nächste auf den falschen Weg geraten ist, hat man ihn um dessen und um seines eigenen Heiles Willen auf sein Fehlverhalten und Irregeleitetsein angemessen hinzuweisen. Das vorweg.

Die Christen wissen, dass Jesus eindringlich vor den falschen Propheten warnte, die die Menschen ins Verderben führten, und auch ein Mittel an die Hand gab, diese zu erkennen (Mt. 7, 15-16): Nämlich an ihren TATEN.
Zählen wir also einmal die Taten des Propheten Mohammed auf:

  • 10 Ehefrauen, was nach Tora und christlicher Bibel klar verboten ist
  • Mohammed führte 74 Feldzüge, davon führte er er 27 selbst an, die anderen 47 veranlasste er. >>>
  • Er unternahm zahllose Raubüberfälle auf Karawanen, Kriege gegen Mekka und gegen sogenannte Ungläubige. Er ließ alle töten, die sich nicht zum Islam bekehrten. Die Kinder und Frauen gab er seinen Kriegern als (Sex-)Sklaven, die schönsten Frauen nahm er für sich. Daher ist der Islam die einzige Religion, die die Sklaverei gutheißt.
  • 627 n.Chr. veranlasste er den Genozid am jüdischen Stamm der Quraiza: In seiner Absicht, Medina „judenrein“ zu machen, ließ er siebenhundert Männer dieses Stammes (manche Quellen berichten gar von über tausend) enthaupten und deren Frauen und Kinder wiederum versklaven. Mohammed soll laut islamischer Überlieferung an diesem Massaker selbst aktiv teilgenommen haben.

Hierbei will ich es belassen, es gäbe noch unzählige weitere „kleinere“ Taten aufzuzählen, die sich in den Koransuren als Fazit Mohammeds aus seinem Handeln niedergeschlagen haben und zur Glaubensverpflichtung für seine Anhänger wurden.

Wenn man sich dies alles vor Augen führt, wäre Mohammed der ideale Krieger des Islamischen Staates (IS), der Super-Dschihadist schlechthin. Hahmed Abdel-Samad hat hierzu ein ganzes Buch geschrieben und ein bemerkenswertes Interview in der WELT gegeben (im Ergebnis war Mohammed nichts anderes als ein bedauernswerter Psychopath), wobei Abdel-Samad für all das selbstverständlich von islamischen Geistlichkeiten zum Abschuss freigegeben wurde und nun um Leib und Leben fürchten muss. Soetwas kennen wir von jüdischen und christlichen Geistlichen eher seltener…

Wie war das noch mit den Früchten, an denen wir die falschen Propheten erkennen sollen? Diese sogenannte Religion hat ganze Länder im Würgegriff, befördert reaktionäre, rückständige und diskriminierende Gesellschaftsstrukturen, und nein, ich finde es nicht so prima, dass Deutschland ganz offensichtlich nicht die hintergründige tödliche Gefahr einer schleichenden und mit großen Schritten voranschreitenden Islamisierung erkennt.
Mohammeds Allah ist der große Listenschmied, der sich schon im Garten Eden Eva als der „Glänzende“ (hebr. נחש , gleichbedeutend mit Schlange), der Verführer zeigte…

Ich habe nachgedacht, warum es mich ausgerechnet auf Palmsonntag zu diesem Text drängte. Heute schreit man Hosianna, Integration, Das schaffen wir, sind voll Freude und Zuversicht, aber der Karfreitag wird kommen, mit dem entscheidenden Unterschied, dass die darauf folgende Auferstehung auf sich warten lassen könnte… denn ein falscher Prophet bringt Tod und Verderben aber keine Auferstehung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Christentum, Israel, Judentum, Judentum, Kirche und Orgel abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Der Islam gehört nicht nur nicht zu Deutschland…

  1. faehrtensuche schreibt:

    Deutschland ist – im übertragenen als auch wörtlichen Sinn – nicht (mehr) zu retten!

    • Henny Jahn schreibt:

      Ja, ich sehe es genauso, es ist zu spät.

      • Torsten A. schreibt:

        Leider haben die deutschen Wähler gerade erst die Gelegenheit, eine Änderung der Flüchtlingspolitik herbeizuführen, nicht genutzt. Einen Politikwechsel kann frühestens in 3,5 Jahren stattfinden. Und bis dahin kann viel passieren. Z.B. eine neue Flüchtlingswelle dank geändertem Dublin-Abkommen. Mio. Flüchtlinge, die keine Unterkunft finden. Notstandsgesetze werden von der Regierung in Kraft gesetzt. Die nächste BTW wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Das war’s mit der Demokratie!
        Die meisten Leute haben die prekäre Situation offensichtlich noch nicht mitbekommen, dank gleichgeschalteter Massenmedien. Daher wäre es dringend erforderlich, diese Informationslücke zu schliessen. Sonst ist es wirklich zu spät!

  2. Cayceportal schreibt:

    Stimme absolut und 100% zu! Ich bin nur immer wieder erstaunt und verwirrt, dass die Christen zwar wissen, dass Jesus vor falschen Propheten warnte; dass sie aber bezüglich dieses speziellen falschen Propheten und seiner Fake-Religion blind zu sein scheinen!

    • Henny Jahn schreibt:

      „Der Weg ist breit, der ins Verderben führt“. Der Herrscher der Welt hat die Christenheit verführt – und viele Christen merken es nicht, werden gar zu Helfershelfern, das ist das vielleicht tragischste Moment dieser ganzen Angelegenheit. Aber es steht so geschrieben, die Heiligen Schriften erfüllen sich vor unseren Augen. Also ruhen wir im „Shalom“ des Allmächtigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s