TU Dortmund: Diversität als Herrschaftsinstrument

Dass alles, was nicht mit dem linken Mainstream heult, irgendwo irgendwelche Schwierigkeiten bekommt, ist kein Geheimnis, das weiß ich aus eigener Erfahrung, aber es stählt ungemein, das vergessen die Gegner. Bei mir schaltet sich dann der Trotzgang zu: Jetzt erst recht! Dass aber politische Ideologien über Lehrinhalte, Lehrinstitute und Lehrstühle an Universitäten – jüngst offenbar in Dortmund – entscheiden, das erinnert mich an die dunkelsten Zeiten der Deutschen Geschichte.
Die direkt Betroffenen schweigen – aus Angst. Einschüchterung, wie damals. Ich empfehle als Lektüre einen gleichermaßen aufschlussreichen wie denkwürdigen Artikel in der FAZ, der den Dortmunder Hochschulfatzkes – ein besseres Wort finde ich für solch verachtenswerte Strippenzieher nicht – nicht schmecken dürfte: >>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Deutsche Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s