Sechstagekrieg und Nahostkonflikt für Dummies

Aus Anlass des Sechstagekrieges, der sich in diesen Tagen zum 50sten Mal jährt, beeilt sich ein Großteil der deutschen Presse und das von uns Bürgern zwangsfinanzierte öffentlich-rechtliche Fernsehen damit, Halbwahrheiten und Einseitigkeiten zu diesem Thema zu präsentieren und den Hass auf Israel damit gewaltig anzuheizen.

Da viele Menschen nicht unbedingt gewillt sind, sich eingehend mit den historischen Zusammenhängen rund um diesen Krieg zu befassen und lieber das Fernsehen zitieren (das ja doch immer Recht hat…), hier mal eine griffige und sofort einleuchtende Argumentationshilfe gegen diejenigen, die von Frieden erst nach Abzug Israels aus Judäa (Jehuda) und Samaria (Shomron) faseln [nein, sie nennen es „Westbank“ oder „Westjordanland“ wobei ja doch fast ganz Israel (bis auf den Golan, der ja auch als gestohlen gilt) westlich des Jordans liegt…. ]

Juden müssen in den umstrittenen Gebieten wegen arabischer Übergriffe bewacht werden, Araber müssen aber nicht wegen jüdischer Übergriffe bewacht werden, weil es diese schlichtweg nicht gibt (ja, Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel). Warum fühlen sich Araber, die sich als Palästinenser definieren, von ein paar Juden in „Siedlungen“ gestört? Im israelischen Kernland wohnen über anderthalb Millionen Araber, die müssten ja dann die Juden ihrerseits auch stören, tun sie aber nicht, weil diese Juden allergrößtenteils – im Gegensatz zu den palästinensischen Arabern – tolerant sind. Israelische Araber wollen nirgendwo anders leben als in Israel, erst recht nicht in einem Palästina.

Warum musste der Gazastreifen erst judenrein werden, bevor die palästinensischen Araber Ruhe gaben (und zum Dank ständig Raketen nach Israel schicken, also doch keine Ruhe geben)? Warum wird dies von Linken und Rechten nicht zur Kenntnis genommen? Wenn in Deutschland jemand araberfreie Zonen/Wohngebiete forderte, würde er als Rassist und/oder Nazi gebrandmarkt (judenfreie Zonen hatten wir ja schon mal…). Als Politiker wäre er ein toter Mann, als Arbeitnehmer bald seinen Job los. Warum wird im Bezug auf Israel und arabische Länder mit anderen Maßstäben gemessen? Warum gibt es gesetzlich verordnete (vom Staat Israel!) No-Go-Areas für Israelis in Judäa und Samaria (s. Fotos)?

Das ist Rassismus gegen die eigene jüdische Bevölkerung in seiner reinsten Form aufgrund der von der internationalen Staatengemeinschaft Israel aufgenötigten Abkommen, das stört die Linken und Rechten aber komischerweise überhaupt nicht, und genau das ist verräterisch. Hier kann sich der Antisemitismus unter dem Deckmantel einer propalästinensischen politischen Korrektheit hemmungslos austoben, von höchster politischer Stelle aus abgesegnet, denn schließlich legt ja sogar der Bundespräsident vor einem palästinensischen Terroristengrab einen Kranz nieder. Das friedliche Miteinander (es braucht keine Zwei-Staaten-Lösung) scheitert doch exakt an dieser rassistischen Einstellung. Genau dieser Rassismus aber ist in arabischen Staaten an der Tagesordnung und sagt Einiges aus über die Grundeinstellung dieses Volkes – aufgrund seines islamischen Klerikalfaschismus. Daran scheitert der Frieden in Nahost – nicht an ein paar Häusern mit jüdischen Bewohnern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Israel, Israel, Judentum abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s