Die Doppelbödigkeit der Palästinensermoral

Wenn die Presse mal einen Lichtblick zeigt möchte ich Ihnen dies nicht vorenthalten und Sie Anteil haben lassen an dem letzten Hoffnungsschimmer, dass die Moral des Westens noch nicht gänzlich vor die Hunde gegangen ist. Der Chefkommentator der Zeitung DIE WELT, Jacques Schuster, hat exakt die richtige Analyse getroffen, denn es sterben „Palästinenser“, und niemanden interessiert es, weil Israel diesmal dafür nicht beschimpft werden kann.

Zitat: „Es gibt zwei Arten von Toten – diejenigen, deren Schicksal sich politisch missbrauchen und deren Tragödie sich lautstark betrauern lässt, und diejenigen, welche halt gestorben sind. Im syrischen Jarmuk lässt sich diese Heuchelei gegenwärtig besonders eindringlich beobachten. Seit Monaten werden dort palästinensische Flüchtlinge abgeknallt, erschlagen und ausgehungert. Doch weder aus dem Gazastreifen noch dem Westjordanland hört man von Massendemonstrationen oder Aufrufen, den rund 16.000 Brüdern und Schwestern zu Hilfe zu eilen, die in Jarmuk mit dem Tode kämpfen.“ Den ganzen Artikel finden Sie hier >>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Israel, Israel, Judentum abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s