Gedanken: Körper? Geist? Seele? Gott?

Ein Artikel in der FAZ gab mir Anlass, hier meine Gedanken in aller gebotenen Kürze und Einfachheit niederzuschreiben, die mir teils aus dem Studium zahlloser Bücher und Abhandlungen zum Thema, teils aus dem Geschenk einiger weniger lichter Momente des kurzen Blicks hinter die Oberfläche unserer materiellen Wirklichkeiten eigen sind.

Seit jeher fragen sich die Menschen: Was ist Geist? Was ist Seele? Woher kommt mein Bewusstsein? Gibt es scharfe Trennungen zwischen alldem oder geht es nahtlos ineinander über, bedingt sich gegenseitig? In welchen Abhängigkeiten steht es zueinander? Wer oder was ist Gott? Dann konsequent:  Die letzten Dinge…

Unser überkommenes mechanistisches Weltbild ist nicht dazu angetan, Geist, Seele oder Bewusstsein zu erklären. Woher kommen sie und was bedeutet das für unsere Alltäglichkeit?

Seit Albert Einstein nähert sich ein neuer Forschungszweig den vermeintlich unerklärbaren Phänomenen unserer Welt, die Quantenphysik. Sie lehrt uns heute, dass eine Partikel gleichzeitig sowohl Teilchen als auch Welle, also reine Energie sein kann. Und sie lehrt uns, dass ein Teilchen an mehreren Orten gleichzeitig sein kann. Beides hängt vom Beobachter ab (frühester Nachweis: Heisenbergsche Unschärferelation). Schwer fassbar ist das angesichts unseres einfachen Weltbildes, aber all dies ist experimentell immer wieder nachweisbar und ergo Realität, so unlogisch das zunächst erscheinen mag.

Nochmal: Der Beobachter, das bewusste ICH, entscheidet, ob eine Partikel Teilchen oder Welle ist, und wo es sich befindet, auch gleichzeitig an mehreren Orten, durch reines, passives Beobachten!

Das ist eine so sensationelle und gleichzeitig unglaubliche Erkenntnis der Quantenforschung, dass mich wundert, dass diese Erkenntnisse und die Konsequenzen daraus nicht allabendlich mindestens drei Stunden bester Sendezeit in ARD und ZDF in Anspruch nehmen, denn sie haben weitreichende Konsequenzen.  Lassen Sie mich dies an einem einfachen Beispiel verdeutlichen.

Man sieht im Fernseher Landschaften, Menschen, Häuser, Städte, alles Mögliche und weiß sehr genau, dass der Bildschirm nur eine Projektionsfläche für all diese Dinge ist, die mittels elektrischer Impulse darauf projiziert werden. Jedermann weiß aber natürlich, dass all diese Dinge nicht tatsächlich im Fernseher sind sondern von anderswoher entweder konserviert oder auch live gesendet werden, mittels elektromagnetischer Wellen. Wir aber leben und verhalten uns wie Dummlinge die glauben, all diese Dinge spielten sich tatsächlich INNERHALB des Gerätes ab, dabei ist es mit unserer Welt ganz genauso. Sie ist eine Projektionsmatrix aus Gedanken und unbewussten/bewussten Willensentscheidungen.  Klingt wie eine provokante These, aber all dies ist quantenphysikalisch belegt, und die großen Mystiker und Propheten wussten dies intuitiv von Alters her, sie hatten dafür nur andere Begriffe als die der Wissenschaft. Unsere Welt, die wir mit unseren Sinnen als solche wahrnehmen, ist mehr ein Projektionsgebilde unseres Geistes als tatsächliche Wirklichkeit. Bedenken Sie dabei, dass die Materie vor allem aus Nichts besteht denn aus Etwas, denn jedes Atom besteht aus Ladungen, örtlich nicht bestimmbar, dazwischen ein großes Nichts. Dadurch aber, dass alles mit allem zusammenhängt über die Schwingungen in dem einen gigantischen Quantenfeld, harmonisieren sich die Wahrnehmungen aller Individuen zu einem scheinbar festen, berechenbaren Ding, das wir als die Wirklichkeit bezeichnen. Inkarnation des Geistes in die Materie bzw. Wandlung von Energie in Partikeln.

Kraft des Willens beeinflussen wir das Quantenfeld. Die Gläubigen nennen eine besonders intensive Form der willentlichen Beeinflussung  Gebet, und das Quantenfeld nennen sie Gott. Allein die Begrifflichkeit von der Person impliziert wiederum diese Sichtweise. PERSON lässt sich aus dem Lateinischen personare ableiten und heißt „Hindurchklingen“. Was klingt wo hindurch? Klang ist Welle, auch Licht ist Welle, Im Anfang war das Wort (ein Wort ist ein Klang), und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott, kommt uns bekannt vor, nicht wahr? Alles wurde durch das Wort geschaffen. Das Wort war ein Akt des freien Willens. Im Ersten Testament war es das Licht, wiederum Teilchen, Welle, reine Energie. Wo also bitte ist der Widerspruch zwischen Religion und moderner Quantenphysik?

Ich persönlich tue mich schwer mit einem anthropomorphen Gottesbild, das christlicherseits diesen Gott noch in drei Personen teilt, die wiederum eine sind, aber in dieser Sichtweise des personare kann ich das akzeptieren. Der christliche Gottvater als seelischer Aspekt, der Geist als geistiger Aspekt und der Sohn als materieller Aspekt wie der Mensch selbst, der aus Körper, Geist und Seele besteht, Gott ähnlich. Vielleicht ist es genau diese Ähnlichkeit, die gemeint ist, alle drei Aspekte in einer Wesenheit – mit freiem Willen ausgestattet – vereint. Die jüdische Kaballah kennt die 10 Sefirot, Emanationen = Ausflüsse, Aspekte Gottes, womöglich meinen alle dasselbe. Je mehr ich mich mit jüdischen Gelehrten unterhalte, desto mehr komme ich zu dieser Erkenntnis. Ps. 8,6: „Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, hast ihn mit Ehre und Herrlichkeit gekrönt“ Wissen Sie das? Haben Sie es jemals ausprobiert?

Nein, es geht nicht um irgendeine Hybris des Allmachtswahns, nur können wir mehr, viel mehr als wir vermuten. Der berühmte Flügelschlag eines Schmetterlings kann auf der anderen Seite der Welt einen Sturm auslösen, ebenso ist es mit der Beeinflussung des Quantenfelds durch unseren Willen. Gedanken werden Dinge, also sei Hüter Deiner Gedanken! Der Wille muss die Stärke der Überzeugung haben, erst dann funktioniert es. Jeshua selbst hat es vorgemacht (hättet ihr Glaube, könntet ihr Berge versetzen). Dann sind Wunder keine Wunder mehr sondern die Konsequenz aus einer festen Überzeugung.

In der Praxis tun wir uns schwer damit, unser Verstand steht uns im Weg, die Überzeugung der alltäglichen Erfahrung, dass der Apfel nunmal immer von oben nach unten fällt, blockiert die Möglichkeit, dass es auch einmal umgekehrt sein kann, obwohl quantenphysikalisch rein garnichts dagegen spricht. Die Quantenphysik wirkt stärker als jedes Newtonsche Gesetz. Aber da wir den Apfel mit vorgefasster Meinung beobachten, geschieht es so wie erwartet. Alles geschieht so wie erwartet, das Quantenfeld bestätigt nur. „Bitte gib mir Brot, ich habe Hunger“. Das Quantenfeld bestätigt wieder: Ja, du hast Hunger und willst Brot“. Davon gibt es aber kein Brot, denn das Feld bestätigt lediglich den vorgetragenen Mangel. Darum funktionieren Bittgebete in aller Regel auch nicht. Jeshua hat nie gebeten, er hat GEDANKT für etwas, dass er rein chronologisch gesehen noch garnicht haben konnte, und das Quantenfeld bestätigte: „Ja, du hast.“ Und das Wunder der Heilung oder der Brotvermehrung war geschehen. Das Quantenfeld kennt aber keine Zeit, Zeit ist ebenso ein notwendiger Bestandteil unserer mechanistischen Projektionsfläche. Sie ist lediglich eine Dimension der Materie, ebenso wie Raum, mehr nicht, und wie viele Dimensionen es gibt, wissen wir nicht.

„Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder….“ Ja was haben die uns denn voraus? Sie haben eine unvoreingenommene, naive Sichtweise auf die Dinge, Vertrauen, und deswegen können sie Wunder geschehen lassen. Wenn Sie in der Lage sind, für eine Weile die durch Erfahrungen und Verstand eingeübte Sichtweise hinter sich zu lassen, vollbringen Sie Wunder. Und irgendwann kann es geschehene, dass Sie zu der Erkenntnis gelangen, dass diese Welt, die wir Kraft unserer Sinne für die einzig wahre, existierende und mögliche halten, tatsächlich nur eine Art Hologramm einer viel größeren, erhabenen und alles übersteigenden Wirklichkeit ist, die wir Jenseits, Himmel oder Gottes Herrlichkeit nennen.  Wir sind mittendrin und gehen wie Blinde, meinen, unsere Seele sei in unserem Körper gefangen, dabei ist sie überall, aber ganz sicher nicht in diesem 70, 80 Kilo schweren Gebilde aus Fleisch, Blut und Knochen, das bei Funktionsuntüchtigkeit stinkend verfault oder zu Asche verbrannt wird. Unser Körper ist nur die Projektionsleinwand Gottes, das Klavier, auf dem die Seele virtuos ihre Präludien versucht zu spielen, mit all seinen Verstimmungen und Hinderungen. Die Blaupause für die gespielte Symphonie liegt aber nicht im Klavier sondern im „Kopf“(?) des Pianisten.

So, für heute genug gepredigt 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Christentum, Judentum abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gedanken: Körper? Geist? Seele? Gott?

  1. Duck Tale schreibt:

    Warum hat Einstein „Quanteln“ strikte abgelehnt? Weil er gesehen hat wie sie zur Magie umfunktioniert wurde.
    Es gibt nichts was man nicht daher „quanteln“ oder weg „quanteln“ könnte.
    Walter Russel hat ja die NYT in 1930 gefragt, Newton sollte uns erklären wie der Apfel auf den Baum kommt und nicht wie er herunter fällt. Faszinierend ist ja, daß man heute wissen kann (wenn man möchte) daß die Magier seinerzeit gerade das „quanteln“ verheimlicht haben. Im übrigen, auch Viktor Schauberger wußte haargenau bescheid. Dazu braucht man kein „Quantel“ Kaiser oder sonstiger „SET Theorie Magier“ sein, Hausverstand genügt. Der ist ja mit dem „Formalismus“ zum Teufel gejagt worden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s