Brennnessel und Brennnesselsamen

Nun tragen sie wieder reichlich Blüten und Fruchtansätze, sogar bereits reife Samen, und halten damit alles bereit, was wir für den lieben langen Winter so gebrauchen können um uns gesund zu halten: Die oft so ungeliebten Brennnesseln. Ich habe sie aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zu einer meiner Lieblingspflanzen erklärt. Die Brennesselsamen, die man ohne „Verbrennungsgefahr“ mit der Schere gut ernten kann, haben einen enorm hohen Anteil an Eisen, das vom Körper direkt verwertet werden kann, ohne die sonst bekannten bösen Nebenwirkungen wie Magenschmerzen und Teerstuhl einschlägiger Pharmapräparate. Außerdem enthalten sie im geradezu idealen Verhältnis zu ihrer Eisenmenge Vitamin C und Folsäure, denn ohne diese beiden Komponenten kann der Körper das Eisen nicht gut resorbieren und nutzen. Jeden Tag ein Teelöffel voll der getrockneten Samen bei einer ansonsten halbwegs ausgewogenen Ernährung beugt der Wintermüdigkeit und dem Eisenmangel der Frau in der empfängnisbereiten Lebensphase vor. Auch in der Schwangerschaft leisten die Samen wertvolle Dienste für das ungeborene Kind und die Mutter.

Die Brennnessel selbst (ihre zarten Triebspitzen/Blätter) lässt sich selbstverständlich auch zu köstlichen Speisen verarbeiten, dazu gibts im Netz reichlich Rezepte. Außerdem ergeben ihre Triebspitzen aus dem zeitigen Frühjahr einen guten, eisenhaltigen Entschlackungstee für die Frühjahrskur, um alle Reste der Frühjahrsmüdigkeit auszutreiben. Ebenso lassen sich die Pflanzen zu Brennnesseljauche vergären und dienen einerseits als hochwertiger biologischer Dünger, andererseits hält die übel riechende Brühe zahlreiche Schadinsekten von den Nutz- und Zierpflanzen fern. Auch hierzu gibt es reichlich Anregungen im Netz.
Aber die Brennnessel kann noch viel mehr. In der Kräutermedizin ist die sog. Urtifikation (vom lateinischen Namen dieser Pflanze: Urtica dioica) bekannt, bei der schmerzende Gelenke mit Brennnessellruten gestreift oder „geschlagen“ werden. die Beschwerden können mit dem Abklingen der Reizreaktion durch die Brennhaare der Nessel vollkommmen dauerhaft verschwinden, da spreche ich aus eigener Erfahrung.

Hier sehen Sie einige Mikroskopaufnahmen von Brennnesselsamen unterschiedlicher Stadien bei 20facher Vergrößerung, geerntet am 30.6.2013.

photomizer-cam-02-07-2013-17-50-36-2photomizer-cam-02-07-2013-17-54-05-3photomizer-cam-02-07-2013-17-58-01

Haben Sie selbst Erfahrungen mit der Nessel gemacht?

Dieser Beitrag wurde unter Pflanzen und Gesundheit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Brennnessel und Brennnesselsamen

  1. Cayceportal schreibt:

    Wow, die Aufnahmen sind wirklich toll! Da erzähle mir noch mal einer, es gebe keine Wunder… Danke auch für den Artikel – ich habe ihn gerade auf Facebook geteilt und werde ganz fleißig weitersammeln … 🙂
    Liebe Grüße von Stefanie

  2. Henny Jahn schreibt:

    Ja, das Beste im Leben ist oft umsonst, die Brennnessel ist ein echter Alleskönner, und was ist sie leider verhasst unter vielen Gärtnern. Ich habe in meinem Garten einige gesät, und sie gedeihen inzwischen prächtig und beschützen mein Tomatenhäuschen vor unbefugtem Zugriff 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s